Erkundungsflug zu den Französischen Altisurfaces 2007

Nicht zum ersten mal fliegen wir am ersten schönen Wochenende des Juli 2007 Richtung Frankreich.

Frankreich_0707_00.jpg (99757 Byte)

Der Zoll wird wie immer zügig in Megéve erledigt und nach weiteren 10 Minuten landen wir auf dem Altisurface von St. Roch Mayères auf 1560 Meter im hohen Gras.

Frankreich_0707_01.jpg (104021 Byte)

Kaum ist unser Motor verstumm nähert sich eine kleine Jodel, überfliegt fast geräuschloss den Platz. Jaja der kanns! Nach der Landung entsteigt ihr unser Freund Roland Roc mit seinem Enkel, der an der Gebirgsfliegerei grüsstes Interesses zeigt.

Frankreich_0707_02.jpg (91555 Byte)

Gemeinsam und bei viel Palaver nehmen wir das 4 gänige Mittagsmenu vor dem Hintergrund des Mont Blanc ein. Reservation ist erforderlich, aber es lohnt sich immer hier eine Rast einzuplanen.

Frankreich_0707_03.jpg (103680 Byte)

Der weitere Weg führt uns ins Val Thorens, an dessen Eingang der Privatplatz Arpette von Henri Balas liegt. Landungen hier sind nur auf spezielle Einladung des Besitzers möglich und ein Schalldämpfer ist ein Muss. Der Vorbeiflug erfolgt daher mit Power off.

Frankreich_0707_08.jpg (90723 Byte)

Nach Vorbeiflug an vielen Surfaces findet der nächste Zwischenhalt erst wieder auf dem Altisurface von Mens bei kräftigem Seitenwind statt. Wir befinden uns nun bereits in den Südalpen im Dauphiné. Ich krame mein Telephon heraus und versuche den nur 500 daneben liegenden Platz von Schloss Montmeilleure zu erreichen….

Frankreich_0707_09.jpg (109457 Byte)

… Sehr erfolgreich, denn spontan erlaubt uns Irmgard Lemberger, die hier mit ihrem Ehemann Ernst ein altes baufälliges Schloss gekauft hat, die Landung. Sie lässt es sich auch nicht nehmen uns am oberen Pistenende mit dem Auto abzuholen. Der Weg zum Schloss würde ein paar Minuten dauern, denn die Piste ist sagenhafte 560 Meter lang, sodass Ernst ab und zu sogar mit seiner Malibu hier landen kann.

Frankreich_0707_10.jpg (88571 Byte)

Die OPH muss einstweilen neben dem kleinen Unterstand warten, der Ernst’s beide andern Fliegerchen beherbergt.

Frankreich_0707_0b.jpg (68997 Byte)

Wir werden duch den romantischen Eingang des Schlosshofes geführt. Sofort werden wir von Ernst mit Getränken versorgt und dürfen anschliessend alle Räume des wundervollen Anwesens besichtigen.

Frankreich_0707_0a.jpg (72030 Byte)

Natürlich habe ich meinen Fotoapperat vergessen und so muss das Handy Notfalldienste übernehmen. Es ist wirklich ganz erstaunlich, was die Familie Lemberger hier geleistet hat. Obwohl vieles oder besser fast alles neu gemacht werden musste, sind nur alte Techniken und wo immer möglich auch alte Baumaterialien zum Einsatz gekommen.

Das Ergebnis ist ein Schmuckstück eines Schlosses, dass sicher seines Gleichen suchen muss. In drei riesigen Cottages, die in den ehemaligen Nebengebäuden untergebracht sind, können auch Gäste aufgenommen werden. Es erwartet sie ein herrlicher Garten, ein grosser Pool und eine gradniose Landschaft.

Frankreich_0707_11.jpg (85317 Byte)

Nach dem Start bietet sich ein Blick auf das Schloss von oben und zwischen den Streben ist auch das benachbarte Altisurface von Mens auszumachen.

Unserer Übernachtung findet einmal mehr in Aubenasson statt, dem privaten Segelflugplatz der Familie Chivré mit Zeltplatz und einem Bauernhof mit Übernachtungsmöglichkeiten. Wie so oft bekommen wir die platzeigene Bagnole, mit der wir ins nahe Städchen Crest zum Nachtessen fahren und die wir erst am Morgen beim Frühstück auf dem Bauernhof wieder abgeben müssen.

Frankreich_0707_12.jpg (83610 Byte)

Anderntags ein kurzer Flug zum idyllischen Tal des Altisurface von Escoulin. Man ist hier mit Vorteil in den frühen Morgenstunden unterwegs, am Nachmittag wirds brutal bockig.

Frankreich_0707_13.jpg (116050 Byte)

Der Überflug geht mit ganz wenig Gas und ohne Klappen möglichst lärmarm hinten durch. Von oben sieht es etwas steinig aus.

Frankreich_0707_14.jpg (86198 Byte)

Der Anflug ist Routine. Als Schweizer fliege ich wie gewohnt eher tief auf Platzhöhe an.

Frankreich_0707_15.jpg (69404 Byte)

Leider kenne ich die Geschichte zur Tafel rsp. Madame Caillet nicht. Die Spieglung aber ist lustig.

Frankreich_0707_16.jpg (101869 Byte)

So sieht der Platz in Abflugrichtung aus. Für mich einer der landschaftlich schönstgelgenen Altisurface.

Frankreich_0707_17.jpg (77858 Byte)

Direkt im Süden von Escoulin liegt 15 Flugminuten entfernt der relativ neue, in eine gerodete Waldschneise gebaute Privatplatz Faucon.

Frankreich_0707_18.jpg (80878 Byte)

Zu lange sollte man hier nicht kommen, dennn am Ende des Platzes geht es fast senkrecht mehrere hundert Meter in die Tiefe. Der Überflug ergibt, dass bereits ordentlich Südwind herrscht, der leider quer zur Piste steht.

Frankreich_0707_19.jpg (74105 Byte)

Im Final etabliert, aber mit einem Aufkreuzwinkel zum Wind.

Frankreich_0707_20.jpg (89949 Byte)

Kurz vor dem Aufsetzen. Auf den ersten 200 Meter bis zum Windsack steigt der Platz etwa 50 Meter an, ab dem Standort Windsack folgen noch weitere 200 Meter Auslauf mit etwa 15% Steigung, was nochmals 30 Meter Höhendiffernz ergibt. Also alles in allem ein ungefährlicher Platz, wenn man von unten und mit genug Dampf herein kommt.

Frankreich_0707_21.jpg (169443 Byte)

Ein paar Meter hinter der Geländekante die Hütte des Platzbesitzers, den wir unverhoft heute noch kennenlernen werden. Oft werden hier im Schatten ganz ordentliche Feste gefeiert.

Frankreich_0707_22.jpg (101129 Byte)

Es ist schon stotzig. Hier Ruth direkt neben dem Windsack auf der Piste.

Frankreich_0707_23.jpg (142560 Byte)

Der Gedenkstein erinnert an 2 Airlinepiloten ohne Gebirgsausbildung, die hier nach misslungenem Anflug einen Go-arround versucht haben.

Frankreich_0707_24.jpg (29874 Byte)

Kaum haben wir uns im Schatten niedergelassen, macht diese Robin einen Ãœberflug um den Platz zu rekognoszieren.

Frankreich_0707_25.jpg (99857 Byte)

Hier das Bild nach seiner „Ankunft“ auf dem Platz. Von Landung darf man ja nicht sprechen, da die Trümmer nicht mehr auf der Piste liegen.

Frankreich_0707_26.jpg (125784 Byte)

Erst auf meine ausdrückliche Aufforderung verlassen die drei das Wrack. Mir pressierts, weil ich unter dem linken Flügel ein Schwellbrändchen entdeckt habe, das aber Gott sei Dank von alleine wieder ausgeht.

Frankreich_0707_27.jpg (88496 Byte)

Nachem wir der verunfallten Crew etwa eine Stunde mit unserem Werkzeug ausgholfen haben, geht es endlich weiter zum 10 Minuten entfernten Platz La Motte Chalancon.

Frankreich_0707_28.jpg (112883 Byte)

Besonderheit: Die Steilkante vor der Schwelle wartet oft mit unwahrscheinlichen Aufwinden im Short Final auf. Allerdings ist die Piste mit über 500 Meter derart lange, dass auch ein schlafender Pilot da noch irgenwie zu Boden kommen dürfte.

Frankreich_0707_29.jpg (113083 Byte)

Short Final. Alle Parameter stimmen perfekt. 65 Mph, max 200 Fuss Sinken, 1100 RPM.

Frankreich_0707_30.jpg (129674 Byte)

Frankreich_0707_50.jpg (90030 Byte)

Danach gehts nach einigen Telefonaten mit Flugplatzbesitzern weiter nach Serre zum Tanken. Dies ist der Flugplatz des bekannten Rekrodsegelfliegers Klaus Ohlmann. Der Empfang ist, obwohl der Platz als restricted ausgewiesen ist, ausserordentlich freundlich. Man spricht logischerweise Deutsch und die Piloten dürfen selber tanken, was mir ohnehin das liebste ist.

Ein zweiter Stopp wird im nahen Sisteron eingelegt, denn auf dem Platz an dem wir übernachten wollen, bläst ein heftiger Wind, der eine Landung unberechenbar machen würde. Sisteron ist sehr weitläufig, und noch habe ich nicht raus, ob und wie man tanken könnte. Das Plus hier ist ein direkt am Platz gelegenes Restaurant.

Frankreich_0707_31.jpg (71944 Byte)

Bei Sommerwetter ist unser letzter Platz des Tages Clamensane am Nachmittag nicht zu empfehlen. Es gibt wegen des Talwindes der über die Kuppe streift einen starken Downdraft im Shortfinal. Wir fliegen ihn deshalb erst nach 19.00 an.

Frankreich_0707_33.jpg (89095 Byte)

Die Landung klappt bestens und ich brauche nur den 200 Meter langen ansteigenden Teil der Piste. Danach gäbe es noch weitere 200 Meter leicht abfalenden Auslauf und sogar eine Go-around Möglichkeit.

Frankreich_0707_34.jpg (90773 Byte)

Der Schlafplatz unserer OPH

Frankreich_0707_35.jpg (82349 Byte)

Wir dagegen marschieren wieder einmal querfeldein hinunter zur Herberge. Nach 2 Jahren Absenz verpasse ich natürlich den Weg und wir quälen uns durch das stachlige Gestrüpp.

Frankreich_0707_36.jpg (116269 Byte)

Volià die Herberge les 3 Fontaines. Chantal und Jean-Jacques Brulh führen diese Schmuckstück von Herberge. Das Essen ist ausgezeichnet, die Umgebung wie geschaffen, um die Seele baumeln zu lassen. Unterkunft findent man in kleinen Cabines, die etwas separiert vom Hauptgebäude liegen.

Frankreich_0707_37.jpg (147908 Byte)

Der ehmalige Bauernhof hat für seine Gäste immer noch 4 Reitpferde bereit. Allerdings scheint dieser Kerl hier zu merken, dass ich seit einem gewaltigen Sturz in meiner Jungend, nun kein Pferdenarr mehr bin.

Frankreich_0707_38.jpg (116232 Byte)

Während Chantal die Kochkelle schwingt, ist Jean-Jacques einem kleinen Schwätzchen nicht abgeneigt.

Frankreich_0707_39.jpg (71678 Byte)

Bald komt es zur Fütterung der Raubtiere. Ein 4 Gängiges Menu mit allem Drum und Dran erwartet uns. Allerdings muss man sich natürlich auch hier vorher anmelden. Danach schlafen wir bei offener Tür wie die Götter. Der Bergwind der Nachts in den Wipfeln säuselt, ist wie ein Wiegenlied für uns.

Frankreich_0707_40.jpg (133237 Byte)

Frisch gestärkt erklimmen wir am Morgen nach dem Frühstück den Hügel hinter dem Haus und kommen grad rechtzeitig um diese Supercub landen zu sehen. Es ist ein älteres Ehepaar aus Gap…. Wie alt sind eigentlich wir selber ?? 🙂

Frankreich_0707_41.jpg (80467 Byte)

Nach dem Start noch ein letztes Foto von Clamensane, im Hintergrund die Piste, im Vordergrund die Ferme.

Frankreich_0707_42.jpg (89971 Byte)

Nach 2 Minuten überfliegen wir den Flugplatz la Motte, an dem ausschliesslich mit Winde gestartet wird. Obacht, dass man beim Anflug auf Clamensane nicht einem solchen Windenstart in den Weg kommt!

Frankreich_0707_43.jpg (85374 Byte)

Nachdem wir den Platz am Vortag einfach nicht gefunden haben, entdecken wir nun das Altisurface von Colombe d’Eyguians. Die GPS Koordinaten auf dem Anflugblatt der AFPM sind falsch. Wir sind also zum ersten mal hier.

 Frankreich_0707_44.jpg (92597 Byte)

Das güne dreieckige Fleckchen ganz da hinten, das ist der Platz.

Frankreich_0707_45.jpg (98001 Byte)

Von Nahem sieht es schon eher aus, als ob man landen könne.

Frankreich_0707_46.jpg (98522 Byte)

Den Platz gibts höchstens seit einem Jahr, aber schon hat einer hier sein Flugzeug abgeändert.

Frankreich_0707_48.jpg (146422 Byte)

Kaum gelandet komt auch schon der Bruder des Besitzers Monsier Ferlin mit seinem Velo angeradelt. Er ist sichtlich hocherfreut, dass „sogar“ ein Schweizer Flugzeug auf dem Familienareal gelandet ist. Er erzählt uns, dass das Grundstück überhaupt noch nie bearbeitet worden sei. Offensichtlich ist Landmangel nicht das Problem der Familie Ferlin, denn wir vernehmen, dass sie rundum fleissig Landwirtschaft betreibe.

Frankreich_0707_49.jpg (114054 Byte)

Ein letzer Blick die Piste hinunter beschliesst diesen Bericht. Nicht dass es noch weiter gegangen wäre. Nein, der Film oder wie das heute heisst, der Speicher der Kamera war voll. Aber ein paar Plätze müssen ja noch unbeschrieben und unerforscht bleiben, denn dies soll nicht die letzte Reisebericht gewesen sein.

Hans Fuchs