Cordée Internationale de terroir Espana

Logo_AMP_klein.gif (3592 Byte)

September 2005. Wieder einmal sind Ruth und ich unterwegs mit der Super Cub HB-OPH auf unserer Rennstrecke in den Süden.

Cerdanya0503.jpg (57172 Byte)

Über den Forclaz Pass gehts vorbei am Mont Blanc Massiv, das schon mit erstem Schnee überzuckert ist.

Cerdanya0504.jpg (77083 Byte)

Unsere erste Nacht verbringen wir in Carcassonne, das schon lange auf unserer Liste der zu besuchenden Städte stand. Selbstverständlich steht die Besichtigung der im UNESCO Weltkuturerbe verzeichneten mittelalterlichen Cité ganz zuoberst auf unserem Programm. Wir bestaunen die gewaltigen Burgmauern, flanieren durch die urtümlichen Gassen und versuchen uns vorzustellen wie hier das Leben wohl in der Vergangenheit ausgesehen, geklungen und gerochen haben mag.

Cerdanya0505.jpg (82373 Byte)

Ganz besonders angetan haben es mir die herrlichen farbigen Glasfenster Basilika von Stainte-Nazaire.

Cerdanya0506.jpg (76089 Byte)

Cerdanya0507.jpg (55418 Byte)

Anderntags erklettern wir mit unserer Piper Super Cub die ersten Ausläufer der nahen Pyrenäen und überfliegen eine malerische Hochebene mit zwei kleinen Stauseen und einigen hübschen Touristenorten. Den sanften auf 1713 Meter gelegenen Col de Quillane nimmt man dagegen kaum wahr.

Cerdanya0508.jpg (66919 Byte)

Gleich hinter dem Pass befindet sich der mehr oder weniger ebene Segelflugplatz Mont Louis auf 1710 Meter. Absolut rekordverdächtig, denn Samaden liegt bekanntlich nur auf 1707 Meter. Problemlos landen wir auf der rund 1000 Meter langen Graspiste. Allerdings wird dafür ein Gebirgspilotenausweis oder aber eine spezielle Platzeinweisung verlangt.

Cerdanya0509.jpg (92924 Byte)

Sogleich wird der Platz und die nahe Umgebung unter die Lupe genommen…..

Cerdanya0510.jpg (65807 Byte)

…. und dabei dieser herliche Bergsee gleich oberhalb des Platzes entdeckt. Er ist mit überaus fressüchtigen Forellen besetzt, und selbstverständlich kann in der Hochsaison Angelausrüstung gemietet werden. Im Winter dagegen ist man hier direkt an der Talstation eines kleinen Skigebietes.

Cerdanya0511.jpg (93996 Byte)

Auch den Segelflugzeugen werden hier offenbar im Winter die Ski untergeschnallt. Für mich jedenfalls das erste mal, dass ich derartiges zu sehen bekomme. Die Homepage des Clubs aber beweist, dass dem tatsächlich so ist.

Cerdanya0512.jpg (117382 Byte)

Nur ein kurzer Hüpfer ist es von Mont Louis vorbei am Spanischen Verwaltungsstätdchen Puigcerda ……

Cerdanya0513.jpg (95394 Byte)

… zum Flugplatz La Cerdanya, wo wir auch dieses Jahr wieder als erstes Team eintreffen.

Cerdanya0514.jpg (100378 Byte)

Der Platz hat nach sicher auch schon bessere Zeiten gesehen. Ein neuer Investor und Betreiber wird dringend gesucht. Währenddessen schauen hier wenigstens einige lokale Segelflieger nach dem Rechten.

Cerdanya0515.jpg (76368 Byte)

Rolf Herrman Präsident der Deutschen Gebirgspiloten und unsere Gastgeber Marlies Campi und Angel Ibanez, sowie Hotelier und Piloten Kollege Jean-Pierre Royer (nicht im Bild) aus Chambery sind die einzigen, die gleichentags eintreffen.

Cerdanya0516.jpg (62764 Byte)

Umso gemütlicher ist dann auch das gemeinsame Nachtessen im kleinen Kreis.

Cerdanya0518.jpg (82301 Byte)

Am nächsten Tag treffen bei Nordstau und starkem Föhn im Tal weitere Piloten ein. Martin Skacel aus der Steiermark, unschwer zu erkennen, hat wieder einmal den weitesten Weg auf sich genommen. Obwohl es nur noch knapp 6 Grad hat, und der Wind mit 35 Knoten bläst, scheinen seine Hosen noch immer soviel Wärme abzugeben, dass er sich die Ärmel hochschieben musste.

Cerdanya0517.jpg (62451 Byte)

An der Wärme im Innern des Empfangebäudes dagegen die Deutschen Gfröhrlie, Heinz Bittermann und Rolf Herrman.

Cerdanya0519.jpg (80011 Byte)

Rolf Herrman’s neu bespannte Super Cub. Sie ist mit einem Longrange Tank ausgerüstet und kann nun bis zu 6 Stunden in der Luft bleiben.

Cerdanya0523.jpg (65272 Byte)

Noch ein kurzer Blick auf Heinz Bittermanns Stinson. Heinz arbeitet seit Jahren für Lufthansa bei Airbus in Toulouse und gilt daher in den Pyreäen als Einheimischer.

Cerdanya0520.jpg (89650 Byte)

Man schreitet zum offiziellen Teil und überfällt um 15.00 das nächstgelegene Restaurant. Nicht etwa weil wir selber Hunger haben, sondern weil wir das ohrenbetäubende Knurren der französichen Mägen nicht mehr länger ertragen können.

Cerdanya0521.jpg (119826 Byte)

Nur 2 Manschaften wagen sich anschliessend bei 35 Knoten Wind, der böig diagonal zur Piste bläst, in die Luft. Martin Skacel mit mir in der OPH und Rolf Herrman mit seinem Sohn Klaus auf dem Rücksitz und an der Kamera.

Cerdanya0522.jpg (62338 Byte)

Während wir in Cerdanya starken Föhn hatten, befinden wir uns hier nur einige wenige Kilometer südwestlich auf dem Altisurface von Ager offenbar unterhalb einer Leewelle, die zum Teil heftig abregnet, uns aber windmässig total in Ruhe lässt. Der Platz ist zudem durch eine rund 800 hohe Felswand vor dem Nordwind geschützt. Was folgte, ist ein überaus ruppiger Flug nach Castejon de Sos im Benasque Tal, welches mit seiner Nord-Süd Ausrichtung ein grosses Einfallstor für den herrschenden Föhn ist.

Dass davon keine Bilder existieren, möge man mir verzeihen. Ich hatte anders zu tun. Der Funkspruch des sehr erfahrenen Gebirgsselgflugpiloten Rolf Herrman nach dem Start im Tal und Hexenkessel, „das ist ja direkt zum Abgewöhnnen hier!“ sagt so ziemlich alles.

Dass es auch vom gemeinsamen Abendessen anschliessend mit den inzwischen auf etwa 50 Personen angewachsenen Gruppe keine Bilder gibt, hat allerdings einen weitaus trivialeren Grund: die Kamera wollte mangels Strom nicht mehr.

Cerdanya0524.jpg (72477 Byte)

Anderntags herrscht schon bald ein emsiges Treiben auf dem Flugplatz. Da die Pumpe defekt ist, muss das Avgas mit Kanistern aufgefüllt werden. Dass es im Winschutz eines Hangars um eniges besser ginge, merken lange nicht alle Piloten. Dafür können sie bei Euro 1..– pro Liter (Marlies & Angel sei Dank!) das weggewehte Nass noch eingermassen gut verkraften.

Cerdanya0525.jpg (56801 Byte)

Viele der Teilnehmer machen sich auf den Weg nach Hause und es gibt allenthalben herzliche Abschiedszenen. Hier Jean-Claud Ramon in seiner Beech Baron mit seinem unverbesserlichen: „Au revoir Monsieur Füüüüüüxx !“

Cerdanya0526.jpg (81762 Byte)

Einige Flugzeuge aber richteten iher Nasen gegen Süden überfliegen den gestauten Fluss Noguera Pallaresa, der gespiesen vom letzten verbliebenen Gletscher der Pyrenäen noch als einziger ein wenig Wasser führt. Die Schlucht ist uns ein guter terrestrischer Orientirungspunkt zum Anflug nach Ager.

Cerdanya0527.jpg (97713 Byte)

Der Blick nach Süden zeigt, dass der Fluss hier noch ein weiteres mal gestaut wird. Dies beiden Seen sind wirklich die letzten Wasserreserven hier in Spanien weit und breit in diesem extrem trockenen Sommer 2005.

Cerdanya0528.jpg (109766 Byte)

3 Minuten später führt der Erkundungsflug über Ager vorbei am berühmte Wallfahrtskapellchen, das über dem Landeplatz trohnt.

Cerdanya0529.jpg (85200 Byte)

Schon sind wir im Final, nur noch über die Obstbäume müssen wir uns schwingen. Ager ist aber mit rund 400 Metern und etwa 8% Gefälle kein wirklich schwieriger Platz.

Cerdanya0530.jpg (90851 Byte)

Buntes Stelldichein von Flugzeugen und Gleitschirmen in Ager.

Cerdanya0531.jpg (89789 Byte)

Rassige Spanierinen?

Cerdanya0532.jpg (116743 Byte)

Die ganze Gebirgspiloten Bande.

Cerdanya0533.jpg (91935 Byte)

Im nächsten Leg überfliegen wir die fruchtbaren Ebenen südlich der Pyrenäen in der Gegend um Lerida.

Cerdanya0534.jpg (75550 Byte)

Ohne künstliche Bewässerung ginge hier allerdings gar nichts.

Cerdanya0535.jpg (89643 Byte)

Bald einmal drehen wir in den Final zum UL Platz Can Piral ein. Die Piste besteht lediglich aus gestampfter Erde. Frequenz auf allen UL Plätzen 130.12

Cerdanya0542.jpg (82781 Byte)

Nebst unsern Fliegern stehen eine ganze Anzahl von ULs auf dem Platz, der zum Biobauernhof der Familie Pirla gehört. Offenbar platzen wir mitten hinein in ein grosses Familenfest.

Cerdanya0536.jpg (74283 Byte)

Doch der Chef des Pirla Clans hier mit Marlies Campi begrüsst uns herzlich und lädt sofort alle ein am Fest teilzunehmen. „Bei mehr als 80 Gästen heute hätten die paar Piloten sicher auch noch Platz.“

Cerdanya0537.jpg (73142 Byte)

Das lassen sich hungrige Piloten nicht zweimal sagen, und so nehmen wir unbescheiden eine Ecke des grossen Festraumes, in dem sonst allerlei Früchte gelagert werden, in Beschlag. Zu Essen gibt es mehr als reichlich und bald schon wissen wir nicht mehr wohin mit all den Köstlichkeiten.

Cerdanya0538.jpg (64855 Byte)

Wasser kann ja jeder saufen, sagen sich wohl die unsere Französischen Pilotenkollegen ….

Cerdanya0539.jpg (63283 Byte)

Der Abschied ist herzlich und nebst lustigen Segelfliegerhüten ….

Cerdanya0540.jpg (63595 Byte)

…. werden unsere edlen Körper auch noch in edle Tücher gehüllt.

Cerdanya0541.jpg (74847 Byte)

Pirla entwindet diesem kleinen Frosch an der Hauswand noch endlos viele Sangria, nur so zur Sicherheit, damit die Piloten auf seiner Piste auch ordentlich abheben können.

Cerdanya0543.jpg (53845 Byte)

Während sich fast alle aus dem Staub machen, bleiben wir (Marlies, Angel, Martin, Ruth und ich) im hübschen Städchen über Nacht und staunen nicht schlecht, als am Morgen unser Hotelzimmer schon bezahlt sind von der Gemeinde Alcolea. Ein herzliches Dankeschön dafür und für die erneute abendliche Bewirtung durch die Familie Pirla!

Cerdanya0544.jpg (57733 Byte)

Anderntags fliegen Ruth und ich zum einmaligen Benasque Tal und landen auf der Piste, die Marlies und Angel auf 50 Jahre gepachtet haben. Dieser Platz ist wirklich nur für starke STOL Flugzeuge geeignet, denn rundum gehts tausende Meter in die Höhe.

Cerdanya0545.jpg (92869 Byte)

2 Tage wollen wir noch hier bleiben. Eine Art verspätete Hochzeitsreise, wie man sie eigentlich alle Jahre wiederholen sollte.

Cerdanya0546.jpg (81577 Byte)

Wir dürfen unser Flugzeug in Marlies und Angel’s neuem Hangar abstellen ….

Cerdanya0547.jpg (62441 Byte)

… und auch unsere eigene Unterkunft ist alles andere als bescheiden.

Hotel Plaza

Cerdanya0548.jpg (129622 Byte)

Zum Essen fahren wir fast zum Ende des herrlichen Tales, wo uns auf 1500 Meter dieses mit viel Liebe und Aufwand restaurierte
Hospiz erwartete. Llanos del Hospital

Cerdanya0549.jpg (85190 Byte)

Auch im Innern edle und dennoch rustikale Eleganz.

Cerdanya0550.jpg (102164 Byte)

Nach einem ausgezeichneten Essen, wagen wir
uns noch weiter ins Talesinnere. Und während Angel sich seine Siesta gönnt ….

Cerdanya0551.jpg (54153 Byte)

…. steige ich ein paat hundert Meter auf, um einen Blick auf den einzigen verbliebenen Gletscher der Pyrenäen am Berg Aneto 3408 Meter zu werfen.

Cerdanya0552.jpg (74039 Byte)

Tags drarauf starten wir wiederum gegen Süden. Vor uns also die enge Schlucht, die das Tal so romantisch von der grossen bösen Welt da draussen abschliesst.

Cerdanya0554.jpg (124452 Byte)

Wir wenden nach Norden und fliegen das Tal hinauf vorbei am See von Benasque …

Cerdanya0553.jpg (92178 Byte)

…. und auch vorbei am Skigebiet des Benasque Tales.

Cerdanya0555.jpg (103056 Byte)

Bald einmal werden die Zacken schroffer, der Aneto kommt in Sicht.

Cerdanya0557.jpg (97140 Byte)

Et voilà, da liegt er vor uns, der letzte Rest der Pyrenäengletscher, der Gletscher des Aneto.

Cerdanya0558.jpg (99958 Byte)

Wir schlagen einen westlichen Kurs eine und fliegen an typischen Formationen der Pyrenäen vorbei. Das Gebiet ist im Sommer extrem thermisch aktiv und daher von Segelfliegern gerne besucht.

Cerdanya0559.jpg (71974 Byte)

Als Standort von Lagern bietet sich Beispielsweise neben Cerdanya auch der Platz Santa Cilia de Jace an. Er liegt mitten in dieser breiten aber überaus heissen Hochfläche.

Cerdanya0560.jpg (64049 Byte)

Auf dem Platz sind nebst Segelfliegern auch ein paar Fallschirmspringer daheim. Allerdings ist nicht viel los und auch hier droht dem neusten Betreiber bald wieder finanzielles Ungemach.

Cerdanya0561.jpg (65188 Byte)

Wir werden zwar freundlich bedient, aber eher umständlich. Von allen unseren Dokumenten werden Fotokopien gemacht, und der Avgas Preis ist absolut rekordverdächtig.

Cerdanya0562.jpg (95351 Byte)

Da geht’s zurück in Castejon dann wieder sehr viel einfacher zu und her. Wir sind völlig alleine am Platz und ein überaus guter Geist (wozu sonst, hat man Beziehungen?) hat uns sogar sein 4 rädriges Gefährt zur Verfügung gestellt, das wir für eine kleine Spazierfahrt in die Berge nutzen dürfen.

Cerdanya0563.jpg (105012 Byte)

Tagelang könnte man hier herumwandern und immer wieder neue romantische Landschaften und pitoreske kleine Weiler entdecken. Die spezielle Ambiance der Pyrenäen hat uns endgültig gefangen.

Cerdanya0565.jpg (73653 Byte)

Leider könne wir nicht für ewig bleiben und müssen auch wieder nach Hause fliegen, doch diesen Platz und sein Tal werden wir in bester Erinnerung behalten und sicher werden wir bald wieder hierher zurückkehren spätestens aber, wenn Marlies und Angel ihr neues Clubhaus am Rande der Piste fertig gebaut haben.

Hans Fuchs