Aeroclub verlangt gesetzliche Festschreibung von 48 Gebirgslandeplätzen

Im Rahmen der Revision des Luftfahrtgesetzes verlangt der AeCS nach Rücksprache mit der SGPV die gesetztliche Festschreibung von 48 Gebirgslandeplätzen. Bisher war diese Anzahl in der Verordnung Infrastruktur Luftfahrt VIL als Obergrenze genannt. Dies hat zu gesteigerten Begehrlichkeiten bei den Umweltverbänden geführt, die Plätze in einer Art Salamitaktik über Jahre hinweg immer weiter abzubauen.

Stellungnahme Aeroclub siehe Seite 3

Eine Festlegung im Gesetzt würde endlich Rechtssicherheit schaffen, und die unselige ewige Streiterei um die Plätze beenden.

Hans

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.