Tsanfleuron und Wildhorn

Heute morgen war ich mal wieder unterwegs. Der Neuschneezuwachs von den letzten 3 Tagen bei uns im Westen entspricht etwa 50 cm oder sogar ein bisschen mehr. Der Tsanfleuron ist vom Wind verblasen und somit für eine Landung nicht gut genug. Die Oberfläche ist zu wellig. Auf dem Wildhorn hingegend ist die Oberfläche sehr gut im mittleren Teil. Auf der Seite Richtung Norden ist es zu verblasen und auf dem oberen Plateau auch. Die Skis sinken etwa 20 cm ein und wenn man aussteigt, steckt man bis über dem Knie drin.

Grüsse aus der Romandie, Marc

Tsanfleuron am 13.12.07

Alpenflug – das große Abenteuer

Auf dem Sendeplatz „Unter unserm Himmel“ sendet der Bayrische Rundfunk am Sonntag 6. Januar 19.00 unter dem Titel „Alpenflug – das große Abenteuer -“ die Geschichte der Bezwingung der Alpen im Flugzeug seit Chavez bis heute. Ein grandioses Panoptikum der Gebirgsfliegerei, in dem auch unsere Gletscherfliegerei ihren wohlverdienten Platz gefunden hat.

Realisiert wurde der Film von Manfred Baur Tangram Film.
Sendezeit 52 Minuten.
Video Rekorder programmieren!

Hans

Tsanfleuron am 5. Dezember 2007

Es war einmal wieder herrlich. Das Programm war eigentlich Tsanfleuron, Wildhorn, Breney und Trient. Am Nachmittag am Tsanfleuron herschte schon richtiger Wind aber Landungen waren durchaus möglich. Auf dem Wildhorn war es dann zu windig.

Der Schnee auf dem Tsanfleuron war sehr gut. Nicht zu viel und die Oberfläche leicht gehärtet. Der Gletscher war wieder spurlos aber nach unserem Besuch nicht mehr…diese Spuren werde sicher nicht lange bleiben…

Gruss aus der Romandie. Marc

Beginn der Gletscherflug Saison auch in British Columbia

Terry Halverson einer der beiden einzigen Gletscherpiloten in B.C. meldet, dass auch in Canada nun die schönste Zeit des Jahres begonnen habe.

Zitat: „The unusually cool summer this year has left the glaciers and ice fields in excellent condition for this early in the season…. I was surprised to find the „sledders“ on the Cayley glacier as I thought access from the valley would be quite difficult. The first photo is taken on the lower part of the glacier at 6100′. The next higher landing area (above the crevasses visible just off the starboard wing) had even better snow, completely unaffected by wind.“

„My next stop was the Callaghan Glacier, about 10 minutes away. This area is also popular with the snow machines but as you can see in the last photo, only my tracks are visible on the slope ahead.“

Terry, der vor ein paar Jahren in der Schweiz seine ersten Gletschererfahrungen gesammelt hat, fliegt ab Squamish, welches zwischen Vancouver und Whistler liegt.

Hans